Weltweite Gebetsgemeinschaft. Aufruf des Erzbischofs von Vaduz

Bekanntlich wird Papst Franziskus morgen Freitag, 27. März 2020, um 18.00 Uhr ausserordentlicherweise den Segen “Urbi et orbi” spenden, den er normalerweise an Weihnachten und Ostern erteilt und welcher der Stadt Rom sowie dem ganzen Erdkreis gilt. Diese besondere liturgische Handlung im Dienste der Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Schutz aller, die von dieser Epidemie betroffen sind und sich sowohl im medizinischen, pflegerischen, sozialen und gesellschaftlichen sowie religiösen Bereich um die davon Betroffenen – oft geradezu heroisch – annehmen, soll für uns auch hierzulande Anlass sein, noch mehr auf Gottes Allmacht und Segen zu vertrauen und auf die Wirksamkeit des Gebetes zu bauen.
Als besondere Einladung dazu werden zum Zeitpunkt des morgigen päpstlichen Segens möglichst alle Kirchenglocken in unserem Erzbistum zehn Minuten lang läuten und dazu einladen, sich in gemeinsamem Gebet mit der Intention des Heiligen Vaters zu verbinden.
Es ist mir sehr daran gelegen zu betonen, dass nicht nur in punktuellen Aktionen eine Besinnung auf Gott und seine liebende Vorsehung geschieht, sondern dass wir uns das Wort des Völkerapostels Paulus zu Herzen nehmen: “Betet ohne Unterlass!” (1 Thess 5,17), um stets in der Gegenwart Gottes zu leben und nach seinem heiligen Willen zu handeln. In diesem Zusammenhang danke ich allen Priestern und Ordensleuten für die treue Pflichterfüllung im gottesdienstlichen Leben unserer Kirche, namentlich auch für alle Bemühungen um dessen derzeitige situationsgerechte Belebung und Entfaltung, und ebenso allen Gläubigen für die Unterstützung unserer Geistlichkeit im seelsorglichen Dienst und für das beständige Gebet in den aktuellen Anliegen unserer schwer geprüften Menschheit.
Gerne wiederhole ich den herzlichen Dank, den ich schon in meinem öffentlichen Brief vom 16. März 2020 zu den besonderen Umständen bezüglich des Coronavirus zum Ausdruck gebracht habe. Vergelt’s Gott! Mit meinem erzbischöflichen Segen, den ich in inniger Gebetsverbundenheit mit allen erneuere, verbinde ich die schöne Bitte an die selige Jungfrau, wie sie beim Marienheiligtum auf Dux angebracht ist:

“Land und Fürst und Volk sind Dir geweiht,
über alle, Mutter, Deinen Mantel breit’.”

Vaduz, 26. März 2020

✠ Wolfgang Haas
Erzbischof von Vaduz