Feier des Hochfestes Mariä Empfängnis am 8. Dezember 2019

Erzbischof Msgr. Wolfgang Haas hat mit Dekret vom 31. Oktober 2019 (65/2019) festgelegt, dass für den Fall, dass der 8. Dezember (wie im Jahr 2019) auf den zweiten Adventsonntag fällt, im Erzbistum Vaduz an diesem Sonntag das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria zu feiern ist, und zwar sowohl bezüglich des Offiziums (Stundengebet) als auch bezüglich der heiligen Messe. Am Samstag ist dann die erste Vesper vom Hochfest zu beten bzw. am Vorabend die Vorabendmesse vom Hochfest zu feiern.

Die gleiche Regelung gilt übrigens in Österreich; in der Schweiz kann gemäss Beschluss der Bischofskonferenz an ihrer 322. Versammlung (Chur, 26.-28. November 2018) aus pastoralen Gründen die Eucharistiefeier vom Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter gefeiert werden, wenn dieses auf einen Sonntag fällt. In der ausserordentlichen Form des latinischen Ritus geht das Fest Mariä Unbefleckte Empfängnis dem Zweiten Adventssonntag vor.