FASTENOPFER-AKTION 2021

Projekt 1   Hilfswerke Liechtensteiner Missionsschwestern

Das FASTENOPFER unterstützt die Missionswerke der Liechtensteiner Missionsschwestern Sr. Rebecca Frick (Moro, Peru) und Sr. Leoni Hasler (†13.12.2019).

EUROPA

Projekt 2   Priesterseminar der Griechisch-Katholischen Kirche in der Eparchie Iwano-Frankiwsk, Ukraine

195 Seminaristen bereiten sich im interdiözesanen Priesterseminar «Sv. Yosafat» in Iwano-Frankiwsk auf die Priesterweihe vor. Die Seminaristen stammen aus fünf Diözesen der Westukraine, welche die Liturgie im byzantinischen Ritus feiern, jedoch mit Rom vereint sind und somit zur katholischen Weltkirche gehören. Die Lebenshaltungskosten betragen aktuell etwa 1250 Euro für einen Seminaristen pro Jahr, für die das Seminar jedoch nicht allein aufkommen kann. Unser FASTENOPFER möchte eine Ausbildungsbeihilfe dazu leisten. Das Projekt wird koordiniert mit dem Hilfswerk «Kirche in Not».

ASIEN

Projekt 3   Erweiterung der De Paul Schule Vambori in Maharashtra, Indien (Pfarreiprojekt Mauren)

Unser FASTENOPFER unterstützte den Bau dieser Schule im Jahr 2017. Mittlerweile besuchen 234 Kinder ohne Unterschied, welcher Religion oder Kaste sie angehören, den Kindergarten bzw. die Primarschule bis zur 5. Klasse. Die dringendste Not ist die Erweiterung der Schule, damit die Kinder vor Ort bis zur 10. Klasse bleiben können. Die Schule wird geleitet von Vinzentinerpatres aus Indien (Kongregation von P. Anto Poonoly, Pfarr-Administrator von Mauren).

Projekt 4   Erneuerung des Dachs der Schule “Sankt Lorenz” in Korneewka, Kasachstan

Die 1996 von einem Berliner Priester gegründete Schule mit etwa 280 Schülern ist die einzige in katholischer Trägerschaft im zentralasiatischen Raum. Der Orden der Diener Jesu und Mariens, welcher die Schule jetzt trägt, muss vor allem für die christliche Bildung der Schüler samt Gebäulichkeiten, technischem Personal und Internat für die auswärtigen Schüler aufkommen. 350m2 des Daches sind nicht mehr regenfest und nicht isoliert und müssen erneuert werden. Unser FASTENOPFER möchte die Kosten dafür übernehmen.

AFRIKA

Projekt 5   Fertigstellung eines Klassenzimmer- und Schlaftrakts im St. Elisabeth Girls Vocational Centre der Diözese Yei, Südsudan

In dieser Mädchenschule, die von diözesanen Ordensschwestern geführt wird, erhalten Mädchen, die aufgrund von Armut oder Schicksalsschlägen keine Schule besuchen können, eine Ausbildung, mit der sie dann ihren Lebensunterhalt zu bestreiten vermögen. Es fehlen für die Fertigstellung eines zusätzlichen Traktes mit Klassenzimmern und eines Schlaftraktes USD 7'500, die unser FASTENOPFER aufbringen möchte.

SÜDAMERIKA

Projekt 6   Waisenhaus Nuestra Señora de los Angeles der Missionsfranziskanerinnen in Pereira, Kolumbien

Die Kongregation der Missionsfranziskanerinnen wurde von der sel. Maria Charitas Brader gegründet. Sie trat 1880 ins Kloster Maria Hilf in Altstätten ein und ging 1888 unter der Leitung der hl. Maria Bernarda Bütler zusammen mit weiteren fünf Schwestern zur Missionsarbeit nach Chone in Ecuador, dann wegen der Revolution 1893 nach Tuquerres in Kolumbien. In Peru, Kolumbien und San Salvador führen die Schwestern, die auch das Franziskusheim in Oberriet SG betreuen, bis heute Waisenhäuser, Kinderheime und einen Tageshort, die aufgrund des Coronavirus mit zusätzlichen Schwierigkeiten kämpfen. Unser FASTENOPFER soll für die Kinder im Haus «Nuestra Señora de los Angeles» ein Beitrag zur Linderung der Not sein.

OZEANIEN

Projekt 7   Haus der Hoffnung, Missionswerk von Sr. Lorena Jenal in Pomberel, Papua Neuguinea

Sr. Lorena Jenal, deren Missionswerk das FASTEN­OPFER unterstützt, gehört zur Kongregation der Baldegger Schwestern und ist die Grossnichte von Pfr. Ludwig Jenal (früher Pfarrer in Triesenberg und Eschen) und Tante von Roman Jenal, Feuerwehrpräsident von Ruggell. Sie hat ein Frauenschutz-Zentrum gegründet, in dem wehrlose Menschen, die als angebliche Hexen an den Pranger gestellt werden, Zuflucht finden. – Im Liechtensteinischen Landes-museum ist vom 25. März bis 9. Mai 2021 eine diesem Thema gewidmete Sonderausstellung zu sehen.